Empfohlen 30. August 2022

VStA Reisen 2023

Nach der wunderbaren Reise nach Genua im Juli 2022 plant unser Präsident Ferdinand Hürlimann für das Jahr 2023 zwei Reisen. Beide Reisen finden während den Schulferien statt, damit auch Lehrpersonen an den Reisen teilnehmen können. Veranstalter der Reisen ist Ferdinand Hürlimann.

Die erste Reise wird uns vom 26.04.2023 – 30.04.2023 nach Belgien führen. Der Königsklasse-Bus wird uns via Elsass, Luxemburg nach Brüssel bringen.

Brüssel

Programm:
Mittwoch, 26.04.2023
07:00 Abfahrt Busterminal Sihlquai, Zürich, Fahrt via Elsass nach Brüssel
ca. 10:00 Halt in Strassburg (30 Minuten)
ca. 13:45 Halt in Luxemburg (ca. 3 Stunden)
ca. 20:00 Ankunft in Brüssel, Bezug Hotel und anschliessendes Abendessen

Donnerstag, 27.04.2023
Fachprogramm in Brüssel bei der EU und der CH-Botschaft, Mittagessen, Besichtigung von Brüssel

Freitag, 28.04.2023
Tagesausflug von Brüssel nach Gent, Brügge und Ostende

Samstag, 29.04.2023
Ganzer Tag zur freien Verfügung in Brüssel, Gerne gebe ich Infos.

Sonntag, 30.04.2023
10:00 Rückfahrt von Brüssel via Elsass mit mind. zwei Zwischenstopps (je 45 Minuten)
ca. 20:30 Uhr Ankunft in Zürich, Sihlquai

Die zweite Reise vom 15.07.2023 – 19.07.2023 führt uns ebenfalls mit Königsklasse-Cars von Twerenbold über Innsbruck nach Salzburg und nach Klagenfurt mit Wörthersee.

Blick auf Salzburg von der Festung Hohensalzburg

Programm:
Samstag, 15.07.2023
07:00 Abfahrt Busterminal Sihlquai, Zürich, Fahrt nach Innsbruck mit Pause
ca. 11:30 Ankunft in Innsbruck (ca. 3 Stunden Aufenthalt)
ca. 14:30 Weiterfahrt von Innsbruck via Deutschland nach Salzburg
ca. 17:30 Ankunft in Salzburg, Bezug Hotel und anschliessendem Abendessen

Sonntag, 16.07.2023
Ausflug von Salzburg ins Salzkammergut

Montag, 17.07.2023
Weitere Ausflüge in und um Salzburg

Dienstag, 18.07.2023
09:00 Weiterreise nach Klagenfurt am Wörthersee

Mittwoch, 19.07.2023
09:00 Rückfahrt von Klagenfurt via Spittal an der Drau – Lienz – Innichen – Brenner – Sterzing – Innsbruck – St.Anton am Arlberg nach Zürich
ca. 19:00 Ankunft in Zürich, Sihlquai

Informationen für beide Reisen mit weiteren Angaben und Anmeldetalons erhalten unsere Verbandsmitglieder demnächst per Post.

Die Angaben sind wie immer ohne Gewähr und können aus diversen Gründen ändern (Pandemie usw.).

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldungen.

Beachten Sie bitte die Anmeldetermine:
Reise Brüssel bis 31. Januar 2023
Reise Innsbruck bis 28. Februar 2023

Letzte Aktualisierung: 30.12.2022, 23:00

4. Januar 2023

Austritt MVZ aus dem VStA

Der MVZ hat termingerecht seinen Rücktritt per 31.12.2022 aus dem VStA erklärt.

Durch den Rücktritt des MVZ entfallen die Rabatte der Kollektivverträge VStA mit einigen Krankenkassen für die Mitglieder des MVZ ab dem 1. Januar 2023.

Die gemäss unseren Statuten gewährte, kostenlose Rechtsberatung entfällt ebenfalls ab dem 1. Januar 2023. Selbstverständlich beraten wir MVZ-Mitglieder auch weiterhin gemäss unseren Tarifen.

Nur mit einem Eintritt in den VStA bleiben diese Vergünstigungen und die Rechtsberatung gemäss unseren Statuten bestehen.
Das Anmeldeformular finden sie auf unserer WebSite.

19. November 2022

Ungleichbehandlung der kantonalen Angestellten betreffend Teuerungsausgleich

(Medienmitteilung VPV, VPOD und SBK)

Die Spitalräte USZ, KSW, PUK und ipw haben einen Teuerungsausgleich von 3,0 Prozent beschlossen. Alle übrigen kantonalen Angestellten erhalten 3,5 Prozent aufgrund des Regierungsratsbeschlusses vom September 2022.

Der Entscheid zeigt, dass die Spitäler grundsätzlich den Handlungsbedarf erkannt haben, etwas für das Gesundheitspersonal zu unternehmen, trotz des Kostendrucks und der fehlenden Tarifanpassungen. Die 3,0 Prozent sind aufgrund des Landesindex für Konsumentenpreise auch erklärbar. Die Personalverbände stellen aber fest, dass der Entscheid der Spitalräte zu einer Ungleichbehandlung aller kantonaler Angestellten führt. Damit erlauben sich die Spitäler, trotz hängiger Beschwerdeverfahren gegen deren Personalreglemente, vom Willen des Regierungsrats abzuweichen und das Gesundheitspersonal als Personalgruppe schlechter zu stellen. Das manifestiert den gerichtlichen Klärungsbedarf dieser in Frage gestellten, spitalrätlichen Kompetenz.

In den Mitteilungen der Spitäler wurde zudem bekanntgegeben, dass der Teuerungsfehlbetrag von 0,5 Prozent gezielt für eine Verbesserung der Anstellungsbedingungen bei den Pflegenden verwendet werden sollen. Eine Diskussion über Verbesserungsmassnahmen wurde einmal mehr nicht mit den Sozialpartnern geführt und solche müssten alle Berufsgruppen umfassen, um den Ausstieg des Gesundheitspersonals zu bremsen. Die Umsetzung der SBK-Pflegeinitiative ist eine separate Thematik, und muss mit anderen finanziellen Mittel bereitgestellt werden.

30. September 2022

Teuerungsausgleich 2023 (Medienmitteilung VPV)

Die Vereinigten Personalverbände (VPV) sind erfreut über den von der Regierung zugesicherten vollen Ausgleich der Jahresteuerung von 3,5 %. Die Verbände anerkennen dies als Wertschätzung gegenüber dem Personal.

VPV-Präsident Peter Reinhard hält fest, dass trotz der im Budgetentwurf nur eingestellten 1,9% nun der vollständige Teuerungsausgleich von 3,5 % gewährt wird. Der Entscheid wird sich auch auf die Haltung von Gemeinden und Institutionen im Kanton Zürich auswirken. Die VPV sind aber immer noch der Meinung, dass neben dem Teuerungsausgleich auch eine Reallohnerhöhung angemessen gewesen wäre, gerade im Hinblick auf die Kostensteigerung in verschiedenen Lebensbereichen (Energie, Krankenkassen, Lebensmittel etc.). Die VPV wird sich auch im kommendenJahr dafür einsetzen.

VPV (Vereinigte Personalverbände des Kantons Zürich